Genomisch optimierte Zuchtwerte bei den Mutterrassen

L-7658-Lano

Genomische Informationen bringen mehr Sicherheit bei der Zuchtwertschätzung. Dadurch kann die genetisch bedingte Leistungsveranlagung vor allem bei Merkmalen mit niedriger Erblichkeit noch besser eingeschätzt werden. Seit November 2016 werden nun im ÖHYB Zuchtprogramm die genomischen Informationen bei Edelschwein und Landrasse in den aktuellen Zuchtwerten für Fruchtbarkeit berücksichtigt. Ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der österreichischen Schweinezucht.

Forschungsprojekte

Dem Einsatz dieser neuen Technologie sind umfangreiche Vorarbeiten in den letzten Jahren voraus gegangen. Die Grundlagen wurden in einem Projekt im Rahmen des internationalen Forschungsverbundes FBF (Förderverein Bioökonomieforschung) erarbeitet. In der sogenannten Lernstichprobe wurden die Zusammenhänge zwischen Genom und Leistung hergestellt. Dabei wurden die Gewebeproben der vergangenen Jahre von über 1300 verlässlich geschätzten Ebern und Sauen mit vielen Töchterwürfen bzw. eigenen Würfen herangezogen. Im Anschluss an das Grundlagenprojekt wurden umfangreiche Genotypisierungen in den österreichischen Edelschwein- und Landrassepopulationen gestartet.

DI Draxl von der Schweineprüfanstalt in Streitdorf hat in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur die Auswertung der enormen Datenmengen sowie die Entwicklung eines geeigneten Schätzmodells in Angriff genommen. Diese intensiven Vorarbeiten wurden im Rahmen eines Forschungsprojektes vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft unterstützt.

Umsetzung

Seit einem Jahr werden nun die Selektionskandidaten vor der Eberauswahl genotypisiert. Dabei wird von Eberferkeln aus gezielten Anpaarungen vom Zuchtwart eine Gewebeprobe genommen. Circa einen Monat vor der Selektion wird die Gebeprobe ins Labor zur Firma GeneControl GmbH nach München geschickt vorausgesetzt der Zuchtkandidat hat sich bis dahin korrekt entwickelt. Die Genanalyse mit dem 60k Chip liefert eine Abfolge von etwa 60.000 Basenpaaren aus der Erbinformation der Tiere.

Diese Informationen werden genutzt und eine Beziehung zur Leistung und Abstammung aller Tiere in der Population hergestellt. In der anschließenden Zuchtwertschätzung nach dem sogenannten „Single Step genomic BLUP“ (SsGBLUP) Verfahren werden also die genomischen Informationen, die Verwandtschaftsbeziehungen und die phänotypischen Leistungen berücksichtigt und um Umwelteinflüsse korrigiert.

Nutzen für Selektion der Besamungseber

Das Ergebnis des aufwändigen Prozesses sind genomisch optimierte Zuchtwerte für die Fruchtbarkeitsmerkmale Anzahl lebend und aufgezogener Ferkel pro Wurf. Für die Selektion der Besamungseber im Alter von etwa 7 Monaten stehen die aktuellen Zuchtwerte mit den genomischen Informationen zur Verfügung und sind eine wertvolle Entscheidungsgrundlage.

Vorteile der neuen Zuchtwerte

Welchen Nutzen bringen die neuen Zuchtwerte für die praktische Zuchtarbeit? Einfach gesagt: Die genomischen Informationen geben Aufschluss ob ein Tier mehr dem Vater oder der Mutter gleicht. Im bisherigen Modell der BLUP Zuchtwertschätzung ging man davon aus, dass der Zuchtwert eines Tieres im Durchschnitt der Eltern liegt, da die Nachkommen je 50% der Gene vom Vater und von der Mutter bekommen. Tatsächlich spielt aber der Zufall bei der Verteilung der Gene eine Rolle. Wurfgeschwister können also mehr Eigenschaften vom Vater oder von der Mutter bekommen. Bei der Auswahl von Ebern aus einem Wurf sind die genomischen Zuchtwerte also sehr wertvoll und erhöhen die Treffsicherheit für positive Vererber. Vor allem bei Fruchtbarkeitsmerkmalen, wo erst die Töchterleistungen der Eber höhere Sicherheiten in der Zuchtwertschätzung brachten bringt die neue Methode schon früher genauere Zuchtwerte. Als wichtiger Nebeneffekt ist die Durchführung einer lückenlosen Abstammungskontrolle bei allen genotypisierten Tieren zu sehen.

Ausblick

In einem nächsten Schritt sollen auch die Zuchtwerte für Mast- und Schlachtleistungsmerkmale mit der neuen Methode geschätzt werden. Aktuell wird an der Einführung der genomischen Zuchtwertschätzung bei der Rasse Pietrain gearbeitet. Die Nutzung der Genomik in der Zuchtwertschätzung ist ein weiterer Meilenstein in der positiven Entwicklung der Schweinezucht in Österreich.